Kolpingtag 2015

Hot Spot 3 - Arbeitswelt

Platz: Neumarkt

Anfahrt: KVB-Linien 1, 3, 4, 7, 9, 16 und 18 - Station Neumarkt

Bühnenprogramm

10.00 - 10.30 Uhr: Band Asphaltrosen, KF Bonn
10.45 - 11.45 Uhr: Dialogforum 5
12.00 - 12.30 Uhr: Mittelaltertanzgruppe der KF Herrieden
12.45 - 13.15 Uhr: Daniel Kiefert, Der Pianist von der Domplatte
13.30 - 14.30 Uhr: Dialogforum 6
14.30 - 15.00 Uhr: Shanty-Chor der KF Dortmund-Aplerbeck
15.10 - 15.40 Uhr: Florian Boger (The Voice)
16.00 - 17.00 Uhr: SchuhpunktNeumarkt - Abschluss der Aktion "Mein Schuh tut gut!". Moderation: Yvonne Willicks.

Dialogforum 5:
Mut zum Handeln - "Wir verstehen unser Handwerk"

Das Kolpingwerk ist dem Handwerk verbunden und im Handwerk zu Hause. Die Vielfalt der Beschäftigungsmöglichkeiten und die große Zahl der Ausbildungsplätze im Handwerk machen seine soziale und gesellschaftliche Bedeutung aus. Zahlreiche Mitglieder des Kolpingwerkes wirken verantwortlich in der Selbstverwaltung des Handwerks mit. Das Handwerk ist dann erfolgreich, wenn Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite ihre Verantwortung für das Handwerk gemeinsam wahrnehmen. Voraussetzung hierfür ist ein offener Dialog und eine von gegenseitigem Respekt getragene Streit- und Diskussionskultur. Die Mitbestimmung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Selbstverwaltung des Handwerks hat Tradition und hat sich bewährt. Sie ist ein Alleinstellungsmerkmal. Das Kolpingwerk fordert, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in allen Organen der handwerklichen Selbstverwaltung möglichst weitreichende Mitbestimmungsmöglichkeiten erhalten.

Unsere Handwerkspolitik richtet sich an den Interessen der Beschäftigten aus. Wer Fachkräfte im Handwerk gewinnen und langfristig halten will, muss gute Arbeitsbedingungen, gute Bezahlung sowie gute Übernahme- und Aufstiegschancen bieten. Flächendeckende Tarifverträge mit den DGB-Gewerkschaften sind deshalb unverzichtbar. Betriebliche Mitbestimmung sichert gute Arbeit und den Umgang auf Augenhöhe. Das Kolpingwerk macht sich dafür stark, dass im Handwerk mehr Betriebsräte gewählt werden.

Der Meisterbrief muss bleiben! Denn der Meisterbrief ist Garant für Qualität bei Arbeit und Ausbildung im Handwerk. Will das Handwerk dem wachsenden Fachkräftebedarf gerecht werden, muss es seine Attraktivität für Migrantinnen und Migranten deutlich steigern und ihnen Perspektiven bieten. Sich dafür einzusetzen, bedarf es Mut!

Moderation: Thorsten Schulz, Verbandsreferent Kolpingwerk Diözesanverband Münster

Mitwirkende:

  • Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks
  • Kathrin Zellner, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz
  • Stefan Körzell, Mitglied des DGB-Bundesvorstandes
  • Jakob Mahlberg, Vorstandsmitglied der Handwerkskammer Köln

Dialogforum 6:
Mut zum Handeln - Jedem seine Chance!

Jugendliche mit Lernbeeinträchtigungen und sozialen Benachteiligungen schaffen es oftmals nicht, eine qualifizierte Berufsausbildung aufzunehmen bzw. erfolgreich abzuschließen. Sie finden keine Ausbildungsstelle, weil sie den Anforderungen an eine betriebliche Ausbildung noch nicht im erforderlichen Umfang gewachsen sind. Einrichtungen wie die Kolping-Bildungsunternehmen unterstützen junge Menschen bei der beruflichen und gesellschaftlichen Integration. Dabei geht es nicht allein um die Vermittlung von beruflichem Wissen, sondern gerade auch um Persönlichkeitsentwicklung und -stabilisierung.

Die Angebote helfen Jugendlichen bei der Ausbildungsvorbereitung durch eine zielgruppengerechte Förderung während der Berufsausbildung sowie durch schulische Ausbildungsangebote. In den letzten Jahren wurden Unterstützungsangebote vermehrt an Schulen im Bereich Ganztag oder in der Begleitung von der Schule in die Berufsausbildung ausgebaut. Auch Kolpingsfamilien bieten Unterstützung durch Ganztagsangebote, Ausbildungspatenschaften, Lehrstellenbörsen und Berufsinformationsangebote.

Diese Angebote sind ein Beispiel dafür, dass seit Gründung unseres Verbandes Bildung, gerade auch für junge Menschen, ein wesentlicher Bestandteil unseres Wirkens ist. Wir machen durch unsere Angebote und Hilfen zur Unterstützung benachteiligten Jugendlichen Mut und fördern so ihre gesellschaftliche Integration!

Moderation: Max Grösbrink, Berlin, Büroleiter des Abgeordnetenbüros von Volker Kauder, MdB

Mitwirkende:

  • Karl Schiewerling, MdB, Landesvorsitzender Kolping NRW
  • Meinolf Melcher, Kolping-Bildungszentren Ruhr, Wetter
  • Serap Güler, MdL, Vorstandsmitglied Kolping-Bildungswerk Köln
  • Dirk Tänzler, Interessenvertretung Kolping Jugendwohnen, Verband der Kolpinghäuser e.V.

Präsentationen

  • Kolpingwerk Deutschland - Engagement im Handwerk, Soziale Selbstverwaltung - ACA, Betriebliche Mitbestimmung
  • Kolping-Berufsbildungswerk Brakel
  • Kolping-Berufsbildungswerk Essen-Kray
  • Kolping-Berufsbildungswerk Hettstedt - lebendige Werkstätten
  • Kolping Recycling GmbH, Fulda
  • Gebrauchtkleideraktion des Fachausschusses "Eine Welt" (DV Münster)
  • Initiative "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort" (DV Münster)
  • Equal Pay Day - Gleicher Lohn für gleiche Arbeit (DV Augsburg)
  • Offene Werkstatt - Berufsorientierung durch Kolping (DV Augsburg)
  • Angebote zur gesundheitlichen Prävention zum Mitmachen (Kneippsche Armbäder) (Kolping-Bildungswerk Augsburg/ KurOase Bad Wörishofen)
  • Projekt "Blumenberg" (DV Köln)
  • MISEREOR - "Mut zu Taten"
  • Arbeitsgemeinschaft der Kolping-Familienferienstätten
  • Kolping-Bildungsunternehmen
  • Tatico-Kaffee-Stand