Kolpingtag 2015

Musical-Special

Auf dieser Seite erfahrt Ihr alles über die Hauptdarsteller, die weiteren Darsteller und die Historie des Musicals "Kolpings Traum".

Maximilian Mann
Der in Salzgitter aufgewachsene Maximilian Mann studierte an der Universität der Künste Berlin Schauspiel, Gesang und Tanz und schloss 2011 mit Auszeichnung ab. 2009 war er Preisträger des Bundeswettbewerbes Gesang. Bereits während des Studiums gastierte er unter anderem am Anhaltischen Theater Dessau in Kurt Weills "One Touch of Venus". An der Neuköllner Oper Berlin war er in "Ein Herz sucht einen Parkplatz" und "Mein Avatar und ich" zu sehen. Es folgten Engagements am Grenzlandtheater Aachen in "Der Mann von La Mancha", sowie am Musicaltheater Bremen in "Die Drei von der Tankstelle". Im Berliner Wintergarten Varieté war er als Solist und Tänzer in "Am Rande der Nacht" zu sehen. 2012 spielte er in der Welturaufführung von "Friedrich - Mythos und Tragödie" die Rolle des Hans Hermann von Katte sowie in Dermbach die Titelrolle im Musical "Rhönpaulus". Im Sommer 2013 verkörperte Maximilian Mann in der Welturaufführung von "Kolpings Traum" in Fulda und Wuppertal ebenfalls die Titelrolle und spielte bis Dezember 2013 im Broadwayerfolg "Natürlich blond" im Ronacher in Wien. Im Oktober 2013 wirkte er außerdem in der deutschsprachigen Uraufführung von Andrew Lloyd Webbers "Love Never Dies" in Wien mit. Im März 2014 war er Teil der Cast von "Sarg niemals nie" in Berlin. Außerdem gastierte er in diesem Sommer zum ersten Mal am Theater Magdeburg und wirkte dort in der "Rocky Horror Show" mit.

Sabrina Weckerlin
Sabrina Weckerlin absolvierte ihre Ausbildung an der Joop van den Ende Academy in Hamburg. Schon während ihrer Ausbildung gehörte sie mit ihren 18 Jahren zur Premierenbesetzung von "Die Drei Musketiere" in der Rolle der Constance in Berlin. Bei der Europapremiere von "Dirty Dancing - Das Original Live on Stage" begeisterte sie als Lead-Sängerin. Bei der Weltpremiere von "Best of Musical" 2004 in Köln stand Sabrina erstmalig mit ihren Mitstudenten auf der großen Bühne. Drei Jahre später und auch 2012 tourte sie als Top-Solistin mit "Best of Musical" durch die größten Hallen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Für die Uraufführung von "Elisabeth - Die Legende einer Heiligen" kreierte sie die Titelrolle. Bei der Deutschlandpremiere 2007 von "Wicked - Die Hexen von Oz" konnte man sie alternierend in der Hauptrolle der grünen Hexe Elphaba bewundern. Für das Projekt "The World of Levay and Kunze" sang sie in Tokio 13 ausverkaufte Konzerte. Im Sommer 2010 spielte sie die Rolle der Alrun im Musical "Bonifatius". Bei der Tour von "Jekyll & Hyde" stand Sabrina ab Dezember 2010 als Lucy Harris auf der Bühne. Schon 2009 kreierte sie in der europäischen Uraufführung von "Marie Antoinette" die Hauptrolle der Margrid Arnaud und gewann auch für diese Darstellung mehrere Preise. Im Sommer 2012 feierte dieses Stück Open-Air Premiere bei den Freilichtspielen Tecklenburg. Bei der Welturaufführung von "Kolpings Traum" schlüpfte sie im Sommer 2013 in die Rolle der Susanne Beck. Im Frühjahr 2012 fanden zum ersten Mal ihre eigenen Konzerte unter dem Titel "Sabrina Weckerlin live mit Band" und "Sabrina Weckerlin live&unplugged" statt. Wegen des großen Erfolges wird sie diese Konzertreihen weiterführen. Im Oktober 2013 sowie in der Wiederaufnahme 2015 stand sie in der deutschsprachigen Erstaufführung des Pulitzerpreisgekrönten Broadway-Musicals "Next to normal - fast Normal" auf der Bühne. Ab März 2014 konnte man sie im Stadttheater St. Gallen in der Welturaufführung von "Artus" in der Rolle der Morgana bewundern. Im Juli 2015 konnte man sie in der Uraufführung von "Bussi - Das Munical" in München in der Rolle der Stella sehen. Derzeit arbeitet Sabrina in New York an ihrem ersten Pop/Soul Album. Vom Musical Publikum erhielt sie das dritte Mal in Folge die Auszeichnung "Schönste Musicalstimme".
www.sabrina-weckerlin-fc.de

Frank Hollmann
Frank Hollmann studierte von 1979 bis 1985 Klavier, Arrangement und Komposition an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin. Seine außergewöhnliche Begabung blieb auch der Intendanz des Friedrichstadtpalastes nicht verborgen, und so erhielt er unmittelbar nach seinem Studium die Stelle des Solopianisten. Dort wurde auch sein Talent als Arrangeur und Komponist erkannt und später zunehmend gefördert. Fortan schrieb Frank Hollmann bis 2009 für fast jede Show des berühmten Revuetheaters. Sein kreativer Umgang mit den verschiedensten Musikgenres brachte ihm weitere Aufträge ein. Für TV-Produktionen wie zum Beispiel "Deutschland adé" (arte/SWR/WDR/ARD) oder "Der Ferienarzt" (ZDF) arbeitete Frank Hollmann als Arrangeur und Orchestrator. Sein erster großer Erfolg jedoch stellte für Frank Hollmann die Orchestration der gesamten und überaus erfolgreichen Kinderrevue des Friedrichstadtpalastes 2007, vom "Der Zauberer von Camelot" dar. Er arrangierte das Kindermusical des Komponisten Marc Schubring, für den er auch ab 2008 die umjubelten Musicals "Der Mann, der Sherlok Holmes war", "Moulin Rouge" und "Cyrano de Bergerac" orchestrierte. In diesen Arbeiten gestattete Hollmann einmal mehr einen Einblick in sein Erfolgsrezept, bestehend aus: Können, Flexibilität und Vielseitigkeit. So wurde auch der erfolgreiche norwegische Komponist Gisle Kverndokk auf Frank Hollmann aufmerksam, für den er 2008 das gesamte Musical "Martin L. - das Musical" orchestrierte. Auch Peter Scholz und Dennis Martin von der Spotlight Musicalproduktion haben die Vielseitigkeit erkannt und beauftragten Frank Hollmann mit der Orchestration ihrer Musicalproduktionen "Die Päpstin", "Friedrich" und "Kolpings Traum". 2006 gründete Frank Hollmann das Symphonic Pop Orchestra. Als musikalischer Leiter, Dirigent, Komponist und Arrangeur setzt er mit diesem Orchester seine Visionen in die Tat um. Mit einem Klangkörper, bestehend aus 60 Musikern und Musikerinnen, die in der Lage sind, orchestral-symphone, traditionelle Big-Band-Klänge und typische Elemente des Pop, Rock, Swing und Folk miteinander zu verbinden. 2008 wurde einzig für das Symphonic Pop Orchestra ein 40-köpfiger Chor, die Symphonic Pop Voices, gegründet. Dies bietet Hollmann eine weitere Möglichkeit, auch seine eigenen Shows unverwechselbar zu gestalten. Dass seine Arrangements nun auch noch die Schiller DVD SYMPHONIA schmücken, die kürzlich für den Echo 2015 in der Rubrik Cross Over nominiert wurde, hätte sich selbst Maestro Hollmann nicht erträumt. Das neue Musical "Der Hauptmann von Köpenick", welches im Juli Premiere feierte, trägt ebenfalls Hollmanns Handschrift.

Dennis Henschel
Der gebürtige Gelsenkirchener begann seine künstlerische Karriere als Studiosänger bei Projekten der POP Akademie Köln sowie als Komponist und Texter u.a. für Kurzfilmmusik. Erfolge als "Zack" (Zero Tolerance) und "Colonel LiNang" (Jinai) führten zum Engagement als "Caiaphas" (Jesus Christ Superstar). Er bekleidete Hauptrollen in mehreren Musical- sowie Theaterproduktionen im Theater an der Niebuhrg in Oberhausen sowie im Hansa Theater Dortmund. Im Rahmen seiner Konzerttätigkeit begeisterte er mit Musical-Highlights vor ausverkauften Häusern. Er wurde als Solist für die Shows im Movie Park Germany engagiert, lernte als "Monsieur Philippe" (Phantom der Oper) die großen Konzerthäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz kennen. Daneben setzte er seine Ausbildung als Sänger und Darsteller mit Gesangs-, Schauspiel- und Tanzunterricht bei namhaften Dozenten in Düsseldorf, Essen und Bochum konsequent fort. Im Kasseler Theater im Centrum spielte er bei "Emilys Hochzeit" den Bräutigam Arthur.
Bei der Welturaufführung des Musicals "Die Päpstin" 2011 sowie 2012 bis 2014 agierte er im Ensemble und wurde als Zweitbesetzung für die Rollen des "Gerold", "Aeskulapius" und "Vater" besetzt. Im Sommer war Dennis in der Welturaufführung des Musicals "Kolpings Traum" bereits als Karl Wagner zu sehen. Danach spielte er am Grenzlandtheater Aachen im Stephen Sondheim-Klassiker "Into the Woods" den Rapunzelprinz sowie den Aschenputtelprinz und Wolf. Aktuell steht Dennis Henschel bei "Das Wunder von Bern" in Hamburg auf der Bühne.
www.dennishenschel.de

Claus Dam
Claus Dam, 1960 in Kopenhagen geboren, ist Sänger und wohnt in Köln. Seit seiner frühen Jugend hat Musik eine wichtige Rolle in seinem Leben gespielt. Auf Anhieb wurde er am Königlich Dänischen Musikkonservatorium für die klassische Gesangsausbildung aufgenommen. Nach seinem Diplom setzte er seine Ausbildung in London und New York fort. Als er am Broadway das Musical "La Cage aux Folles" sah, war er so begeistert, dass er am liebsten die Bühne gestürmt hätte. Dieses Ereignis - die Kombination aus Tanz, Schauspiel und Gesang - hat ihn so inspiriert, dass sein Entschluss feststand: Musical ist das, was ich machen will! Und er hat es gemacht...
Hier ein paar Highlights: Thénardier in "Les Miserables", Herr Schulz in "Cabaret", Herzog Maximilian in "Elisabeth", Pilatus in "Jesus Christ Superstar", Sir Danvers Carew in "Jekyll & Hyde", Gus/Growltiger in "Cats", König Arthus in "Camelot", Herr von Unruh in "Die Schöne und das Biest", Harry in "Mamma Mia", Kaiser Franz-Josef in "Rudolf", Harold in "The Full Monty", Myron in "Sunset Boulevard", Aeskulapius in "Die Päpstin", Wilhelm Karcher in "Kolpings Traum". Geht doch! Mit der Erfahrung von 30 Jahren Bühne und 50+ Jahren Leben hat er entschieden, ein neues Soloprogramm auf die Beine zu stellen.
www.clausdam.com

Tina Haas
Auszeichnung im Fachbereich Musical an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München. Bereits während ihres Studiums war sie u.a. als Paula in Konstantin Weckers "Paulas Reisen", in "Rent", sowie als Wendla in "Frühlings Erwachen" zu sehen. 2011/2012 gastierte Tina Haas an der Oper Dortmund in "The Full Monty" in den Rollen Nathan/Susan. Im Sommer 2012 war sie in den Produktionen "Friedrich - Mythos und Tragödie" sowie in "Die Päpstin" zu sehen. Sie gastierte 2013 im neuen Musiktheater Linz als das Mädchen in den "Hexen von Eastwick" und wirkte im selben Jahr in der Welturaufführung des Musicals "Kolpings Traum" als Frieda Karcher mit. Zuletzt stand Tina Haas als Helmwiege in dem Stück "Wagners Ding mit dem Ring" auf der Bühne (MuKo Leipzig) und spielt in der Comic Trash Revue "Südpark" u.a. die Rolle Kenny (Schauspielhaus Hannover). Im Herbst wird sie als junge Bonnie in "Bonnie und Clyde" (Theater Bielefeld) zu sehen sein.
Tina Haas ist Stipendiatin des Deutschen Bühnenvereins und der Orlandus Lassus Stiftung (Rotary Club).

Frank Logemann
Frank Logemann begann seine Schauspielkarriere in Köln, wo er zunächst klassische Rollen an verschiedenen privaten und städtischen Bühnen übernahm. Neben seiner Tätigkeit als Sprecher in Hörspielen und TV-Sendungen kennt man ihn aus TV-Serien wie "Unter Uns", "Die Woche", "Lindenstraße", "Verbotene Liebe" u.v.a.m. Erst im Alter von 30 Jahren hatte Frank den ersten Kontakt zu Musicals als "Masochist" im "Kleinen Horrorladen - op Kölsch". Es folgte ein Engagement in den Hauptrollen des Vaters und des Biests in "Die Schöne und das Biest". Weitere Stationen waren "Les Misérables" in Duisburg, "Gambler", Disney's Weltpremiere "Glöckner von Notre Dame" am Potsdamer Platz in Berlin, "Elisabeth". Im November 2002 kreierte er die männliche Hauptrolle des "Sam" in Mamma Mia in Hamburg. Parallel hierzu spielte er erneut seine Lieblingsrolle des Jean Valjean in Les Misérables in den Theatern Detmold und Dessau und schrieb Buch und Musik für sein Musical "Tosca - Das Rock-Musical", eine Rock-Version des bekannten Opern-Klassikers (Operettenhaus). Danach standen erneut der "Kleine Horrorladen" und anschließend zwei reine Sprechtheaterproduktionen von Ray Cooney sowie "Martin Luther" und "I love you, you're perfect, now change" in Bremen auf dem Programm.
In Berlin folgten ein erneutes Engagement in "Mamma Mia" und ein Gastengagement im "Schuh des Manitu". Als Aaron war er deutschlandweit in Stadien mit "Die 10 Gebote" zu sehen. Parallel hierzu stand er in der Theaterzelt-Tourneeproduktion von "Cats" 2010 bis 2012 in der Rolle des alten Theaterkaters "Gus" auf der Bühne. Ebenfalls in diese Zeit fällt das Engagement als "Vandergelder", Oper Kiel in "Hello Dolly". Seit 2012 folgte "Rocky", ein Engagement im Operettenhaus Hamburg. Parallel zu seinem musikalischen Soloprojekt mit Titelhelden ist Logemann in letzter Zeit wieder vermehrt im Fernsehen zu sehen, z.B. im "Großstadtrevier", den "Pfefferkörnern" und der "Soko Köln".

Dietmar Ziegler
Dietmar Ziegler studierte an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar (Operngesang, Schauspiel und Methodik). Schon während des Studiums sammelte er Bühnenerfahrung an den Theatern in Weimar, Erfurt und Dessau und war Preisträger des MDR-Fernsehnachwuchswettbewerbs. Gleich nach dem Studium wurde er für A. L. Webbers "Phantom der Oper" (M. Reyer, M. André) engagiert und tourte anschließend mit diversen Musical-Galas durch Europa und Südostasien. Im Jahr 2000 spielte der Sänger den Hanfstengel in "Ludwig II. - Sehnsucht nach dem Paradies". 2001 gehörte er zum Ensemble der Europapremiere des Musicals "Der König der Löwen", wo er als Timon, Zazu und Ed zu sehen war. Im Rahmen der Deutsch-Russischen Kulturbegegnung gastierte er 2004 als Solist an der Staatsoper Moskau (Die Marburger Zeche). Ab 2005 stand er als Schattenmann und Dr. Gudden in "Ludwig" im Festspielhaus Füssen auf der Bühne. 2007 sang Ziegler u. a. Jean Valjean in "Les Misérables". In Konstantin Weckers Musical "Der kleine Lord" spielte der ausgebildete Tenor den Mr. Hobbs am Deutschen Theater München, Wien, Frankfurt und Berlin. Ab 2008 war er bereits bei der Produktion "Elisabeth - Die Legende einer Heiligen" in Eisenach dabei. 2010 spielte er den Karl Martell in "Bonifatius". Seit der Welturaufführung von "Die Päpstin" im Jahr 2011 stand er als Rabanus/Fulgentius auf der Bühne. 2013 verkörperte er bei der Welturaufführung von "Kolpings Traum" in Fulda und der Spielzeit in Wuppertal den Lehrer Breuer und den Fabrikanten Karcher. Außerdem gab er im vergangenen Jahr Konzerte mit Nick Rain und großem Orchester und sang in diesem Jahr die CD für "Karl den Großen" ein.

Historie von Spotlight Musicals
Im November 2003 wurde die spotlight musicals GmbH gegründet. Seitdem ist das Unternehmen aus Fulda als Veranstalter und Entwickler neuer Musicals am Markt. Die Intention, Musicals mit historischem Hintergrund am Originalschauplatz zu spielen, bewährt sich seither von Jahr zu Jahr aufs Neue. Anlässlich des 1250. Todestages des Heiligen Bonifatius hatten die Jungunternehmer 2004 mit "Bonifatius - Das Musical" in Fulda ihr Bühnendebüt. 2007 folgte zum 800. Geburtstag der Heiligen Elisabeth von Thüringen das Stück "Elisabeth - Die Legende einer Heiligen" am Originalschauplatz Eisenach.
Im Jahr 2011 wurde in enger Zusammenarbeit mit der Erfolgsautorin Donna W. Cross erstmals eine Romanvorlage für den imposanten Bühnenstoff genutzt. Mit "Die Päpstin - Das Musical" übertraf man alle Erwartungen und die Firma erlangte internationale Aufmerksamkeit. 2012 folgte anlässlich des 300. Geburtstages Friedrich des Großen das Musical "Friedrich - Mythos und Tragödie" am Originalschauplatz Potsdam und 2013 das Stück "Kolpings Traum" zum 200. Geburtstag Adolph Kolpings.
Nach dem grandiosen Erfolg von "Die Päpstin - Das Musical" bezieht sich die spotlight musicals GmbH 2015 erneut auf einen Roman. Das neue Musical "Die Schatzinsel" verbindet das fulminante Abenteuer des Welt-Bestsellers mit den dramatischen Lebensumständen seines Autors Louis Stevenson. Und so bleibt das Unternehmen auch mit der neuen Produktion seiner Philosophie treu.

Fotos: spotlight musical GmbH

Zahlen und Fakten

Musicals

  • "Die Päpstin - Das Musical": 16.500 Zuschauer in 25 Shows
  • "Friedrich - Mythos und Tragödie": 14.500 Zuschauer in 22 Shows
  • "Das Musical - Kolpings Traum": 8.500 Zuschauer in 13 Shows

Seit 2004 hat es im Fuldaer Schlosstheater insgesamt 419 Musicalaufführungen von der spotlight musicals GmbH gegeben:

  • "Bonifatius - Das Musical": 141 Vorstellungen
  • "Die Päpstin - Das Musical": 233 Vorstellungen
  • "Das Musical - Kolpings Traum": 29 Vorstellungen
  • "Friedrich - Mythos und Tragödie": 16 Vorstellungen